September 2019

Schüleraustausch mit Wimereux vom 17. - 23.09.2019

Von Jana Schauerte, 8a

Mit großer Aufregung wurden 25 frz. Schüler-/innen am Dienstag, den 17. September 2019 gegen 17.00 Uhr am Städtischen Gymnasium in Schmallenberg erwartet. Als der Bus aus Frankreich endlich vorfuhr, stiegen die Schüler-/innen aus und wurden von den jeweiligen Austauschpartner-/innen freundlich empfangen. Danach begaben sie sich in ihre Gastfamilien.

Am Mittwoch stand ein Tagesausflug nach Marburg auf dem Programm. Am Landgrafenschloss angekommen, führte uns eine etwa zweistündige Tour durch den Hexenturm und das dazu gehörige Verlies, sowie durch unterirdische Kasematten (alte Befestigungs- und Verteidigungsanlagen). Danach ging es weiter zum Grimm-dich-Pfad. Dort fand man Märchenfiguren der Gebrüder Grimm in teilweise luftiger Höhe, z. B. an Häusern, Treppen und Mauern.

Am Donnerstag besuchten wir in Bonn die Ausstellung ,,Haus der Geschichte´´. Dort konnten wir originale Mauerstücke besichtigen und uns über die deutsche Geschichte informieren. Anschließend fuhren wir nach Haribo (Werksverkauf), wo wir erst einmal über die riesige Auswahl der Süßigkeiten gestaunt haben. Am Ende konnte man natürlich die vollen Einkaufskörbe nicht vermeiden.

Am Freitag machten die Franzosen eine Stadt-Rallye durch Schmallenberg. Danach wurden sie im Rathaus durch den stellvertretenden Bürgermeister, Herrn Alfons Brüggemann, begrüßt. Die deutschen Schüler-/innen hatten in der Zeit Unterricht in der Schule. Am Nachmittag gab es auf dem Schulhof, anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mauerfalls, eine deutsch-französische Performance von fallenden Mauerstücken aus Papier und hochsteigenden Luftballons zu Nenas Lied „99 Luftballons“. Danach wurde ein Treffen mit der Waldpädagogin Janine Priester vereinbart, die verschiedene Workshops ausgearbeitet hatte, in denen die deutschen und französischen Schüler-/innen gemeinsam Verantwortung übernehmen und kreativ sein konnten. Ein schöner Abschluss war das anschließende Lagerfeuer mit Stockbrot backen. Das Wochenende konnte jede Familie für sich frei gestalten.

Der Abschied stand bevor. Am Montagmorgen, den 23. September, um 8.00 Uhr erfolgte dann die Rückreise nach Wimereux. Es war sehr emotional und bei vielen liefen auch die Tränen über das Gesicht. Man merkte, dass einige Freundschaften entstanden sind.

Der Gegenbesuch ist für Mai 2020 geplant.